Wird die Menopause bald der Vergangenheit angehören?



von SuperHumanRadio

 

Italien ist für sein gutes Essen und seine Mode bekannt. Wer hätte gedacht, dass in Italien intensiv in die Forschung investiert wird, um die Symptome, die mit den Wechseljahren einhergehen, zu bekämpfen und zwar mit einem in Italien frei erhältlichen Nahrungsergänzungsmittel – Melatonin.

 

Das sind gute Nachrichten für alle Frauen und eine Erleichterung für all diejenigen, die die Nebenwirkungen von traditionellen Therapien mit verschreibungspflichtigen Medikamenten scheuen.


Eine wissenschaftliche Studie, die am Menopause Zentrum des Gesundheitsinstituts Madonna delle Grazie in Rom, Italien über sechs Monate durchgeführt wurde, hat eine Beziehung zwischen der nächtlichen Melatoninproduktion und den Wechseljahren nachgewiesen.


Frauen zwischen 42 und 62 Jahren wurde entweder Melatonin oder ein Placebo über sechs Monate hinweg verabreicht. Die Frauen befanden sich entweder in der Perimenopause und hatten unregelmäßige Zyklen, während der andere Teil keine Zyklus mehr hatten und in die Postmenopause eingetreten waren.


Im Verlauf der sechsmonatigen Studie ist das Folgende passiert. Die Frauen, denen Melatonin verabreicht wurde, bekamen wieder einen Menstruationszyklus. Sogar Frauen in der Postmenopause hatten wieder einen Zyklus.


Symptome, die häufig während der Wechseljahre auftreten, wie Depressionen, Schlafstörungen, Hitzewallungen, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Appetitstörungen und Tremor aufgrund von Ängsten und Depressionen konnten deutlich verbessert werden.


Die natürlichen Hormonniveaus konnten auf ein jugendliches Niveau wieder hergestellt werden und die Frauen, die Melatonin erhielten, waren wieder fruchtbar.


Diese Ergebnisse sprechen für sich. Man muss jedoch bedenken, dass dies nur eine Studie ist und dass die Auswirkungen vielseitig sein können. [...]


Es könnte sein, dass eine Hormonsatztherapie somit unnötig würde, da es keine Übergangsphase mehr gäbe, da Frauen weiterhin einen natürlichen jungendlichen Hormonspiegel hätten. Es hätte wahrscheinlich große Auswirkungen auf die Pharmaindustrie – es würden weniger Antidepressiva, Anxiolytika und Osteoporosemedikamente verkauft. […]


Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Frauen keine Angst mehr vor zerbrechlichen Knochen haben müssen und auch nicht mehr um die Karriere bangen müssen, da es ihnen nicht mehr an der nötigen Energie dafür fehlt. […]


Dies ist eine Einzelstudie und sollte auch solche angesehen werden. Doch ist es interessant zu sehen, wie Ärzte auf diese Neuigkeiten reagieren werden. Diese Studie wurde im Jahr 2005 veröffentlicht. Wird sie Beachtung finden oder ignoriert werden? Denken Sie daran. In Italien ist Melatonin als Nahrungsergänzungsmittel frei verkäuflich und nicht verschreibungspflichtig. Die Pharmaindustrie wird von dieser Entdeckung nicht profitieren. […]

 

Quelle: Wellness

Übersetzung: Anne Leinen

 


Key Melatonin