Schlaflosigkeit - eine Volkskrankheit



In Deutschland leidet etwa 25% der Bevölkerung unter Schlafstörungen. Mit dem neu erarbeiteten und auf der Epworth-Schläfrigkeitsskala beruhenden Schlaftest kann man seine individuelle Schlafqualität bewerten lassen.

Die meisten Menschen haben eine klare Vorstellung davon, wie ein gesunder Schlaf aussehen soll. Abends zügig einschlafen, die Nacht ohne Aufwachen durchschlafen und morgens gut ausgeruht und frisch aufstehen, um so den Alltag mit Kraft bestreiten zu können.
Doch das soeben beschriebene Schlafverhalten trifft auf die wenigsten Menschen zu und die Störung einer oder mehrerer Teilbereiche dieses Ablaufs betrifft etwa ein Viertel der Bevölkerung.
Die Ursachen für Schlafstörungen und deren Ausprägungen sind von vielfältiger Gestalt.
Einer der Hauptfaktoren für einen schlechten Schlaf ist das Alter. Es ist allgemein bekannt, dass man mit zunehmendem Alter weniger tief schläft, nachts häufig wach wird und generell weniger Stunden am Stück schlafen kann. Forscher sehen die Ursache darin, dass die menschliche Epiphyse (Zirbeldrüse) im Laufe der Jahre verkalkt und immer weniger Melatonin herstellt. Melatonin ist ein Hormon, das in der Dunkelheit durch das Gehirn ausgeschüttet wird und schläfrig macht. Weniger Melatonin im Blut führt zu nächtlichem Aufwachen oder Einschlafproblemen.
Es gibt aber auch Personen, die irrtümlicherweise glauben unter einer Schlafstörung zu leiden, da sie eine schlechte subjektive Wahrnehmung der Schlafqualität haben oder unter Tagesmüdigkeit leiden.
Um die tatsächliche Schlafqualität festzustellen und Schlüsse darauf ziehen zu können, ob eventuell eine Schlafstörung vorliegt, hat das Team der in Italien ansässigen Firma Clavis Srl (Key Melatonin) einen Schlaftest entwickelt. Dieser beruht auf den Parametern der Epworth-Skala (Schläfrigkeitsskala) und bewertet die individuelle Schlafqualität. Er kann kostenlos auf der Seite www.keymelatonn.de/test_sonno.php durchgeführt werden. Mit der Beantwortung von nur sieben einfachen Fragen kann eine Tendenz des persönlichen Schlafmusters aufgezeichnet werden. Das Ergebnis wird anschließend an die angegebene E-Mailadresse versendet.

Anne Leinen

Key Melatonin