Melatonin wirkt gegen männliche Impotenz



Niedrige Dosis des Hormons verhilft zur Ejakulation
Ruth Huber


Das Hormon Melatonin könnte impotenten Männern wieder zu ihrer Manneskraft verhelfen. Diesen Effekt stellten italienische Forscher der Universität Catania männlichen Ratten im Laborversuch fest, berichtet das Fachmagazin NewScientist in seiner jüngsten Ausgabe. http://www.newscientist.com/news/news.jsp?id=ns225868
Melatonin war bereits in früheren Studien gelegentlich mit Sexualfunktionen in Zusammenhang gebracht worden.
Die Mediziner Filippo Drago und Lina Busa von der Universität Catania untersuchten nun Ratten, die entweder keine Erektion bekommen konnten oder während des Geschlechtsaktes das Interesse verloren und nicht ejakulieren konnten. Die Forscher injizierten den Rattenmännchen niedrige Dosen des Hormons, etwa eine Stunde bevor diese mit Weibchen zusammenbrachten. Die Menge zwischen 10 und 100 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht verhalf beiden Problemgruppen zum erfolgreichen Geschlechtsakt mit Ejakulation. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die beiden Wissenschaftler im Magazin Brain Research (vol 878, p 98).

Quelle: pressetext

Key Melatonin